Bild: www.roth-cartoons.de

Circus Krone ist gleich Tierquälerei

Durch die mangelhaften Haltungsbedingungen und die auf Gewalt, Zwang und Einschüchterung basierende Dressur leiden die Tiere bei Circus Krone unter Verhaltensstörungen.

Die Zurschaustellung von Tieren bei Circus Krone basiert auf dem Prinzip der Ausnutzung und Ausbeutung von Schwächeren – oftmals bis zum Tod. Dabei missachtet Circus Krone seit Jahren immer wieder wichtige Tierschutzbestimmungen. Das Münchner Unternehmen steht an der Spitze einer tierquälerischen Form der Unterhaltung.

Circus Krone hat die „Unternehmensberatung für Kommunikation“ Engel & Zimmermann AG engagiert, um sein angekratztes Image mit „sauberer“ Öffentlichkeitsarbeit aufzupolieren. Ein Blick auf die Kundenliste von Engel & Zimmermann verrät jedoch, dass die PR-Agentur mit Vorliebe Unternehmen vertritt, deren Geschäftsmodell hauptsächlich auf Tierausbeutung und Tierquälerei basiert: „Wiesenhof-Geflügel Kontor GmbH“ / „Lohmann Tierzucht GmbH“ / „Bedford Fleischwaren GmbH“ u.a.

Werde jetzt aktiv gegen Tierquälerei bei Circus Krone.

Flyer herunterladen und verteilen


Weiterführende Links und Quellen

Bild: www.roth-cartoons.de

TTIP Dokumente

Greenpeace hat geheime Dokumente der TTIP Verhandlungen veröffentlicht, um eine fundierte Debatte über den umstrittenen Vertrag auslösen zu können. TTIP hat weitreichend negative Auswirkungen auf die Umwelt und das Leben von mehr als 800 Millionen Menschen in der EU und den USA.

Alle Informationen und Downloads findet Ihr auf der englischsprachigen Website www.ttip-leaks.org oder auf der deutschsprachigen Website www.ttip-leak.eu.

Greenpeace zu den Veröffentlichungen von TTIP-Verhandlungen auf der „re:publica“ am 02.05.2016


Weiterführende Links und Quellen

Einfach. Bewusst. Leben. [Kurzfilm & Infoseite]

Einfach. Bewusst. Leben. [Kurzfilm & Infoseite]

Einfach. Bewusst. Leben. ist ein Kurzfilm, der die zumeist unbekannten Vorteile einer rein pflanzlichen Ernährung hinsichtlich Umwelt, Klima, Gesundheit, Menschenrechten und Tieren aufzeigt.

Wer zur rein pflanzlichen Ernährung Fragen hat, findet auf www.einfach-bewusst-leben.com viele Infos und Tipps.


Weiterführende Links und Quellen

Durch die Augen eines Schweins [360° Video]

Durch die Augen eines Schweins [360° Video]

iAnimal von Animal Equality. Mit der Maus kann die Blickrichtung geändert werden. Anzusehen in 360° mit aktuellster Browser-Version oder YouTube App. Sprecher: Thomas D

Alle Aufnahmen wurden zwischen Dezember 2014 und Januar 2016 in Deutschland, Großbritannien, Italien, Spanien und Mexiko aufgenommen. Leider entspricht alles, was in dem Video gezeigt wird, dem Standard in deutschen Betrieben und passiert regelmäßig.

Werde vegan!


Weiterführende Links und Quellen

© FAIRR Initiative

Risiken der Intensivtierhaltung (FAIRR Report)

Die FAIRR-Initiative (Farm Animal Investment Risk & Return) hat einen in der Art bislang einzigartigen Report veröffentlicht, der die verschiedenen Risiken der Intensivtierhaltung gruppiert und zusammenfasst.

FAIRR beschreibt 28 verschiedene ökologische, gesellschaftliche und politische Risiken, die vier Finanzhebeln zugeordnet werden: Produktion und Preis, Marktzugang, Reputation sowie Rechtliches und Regulierung.

28 Risikofaktoren der Intensivtierhaltung nach FAIRR

Umweltfaktoren

  1. Ausbrüche von Krankheiten
  2. Treibhausgasemissionen
  3. Abholzung und Verlust von Biodiversität
  4. Naturkatastrophen
  5. Klimawandel
  6. Wasserverschmutzung
  7. Wasserknappheit
  8. Ressourcenknappheit
  9. Schlechte Tierschutzbedingungen
  10. Menge der Fäkalien
  11. Luftverschmutzung
  12. Degeneration der Böden
  13. Wüstenbildung

Gesellschaftliche Faktoren

  1. Antibiotikaverbrauch
  2. Ausbreitung ansteckender Krankheiten und Pandemien
  3. Sozialer Widerstand
  4. Veränderung der Konsumpräferenzen
  5. Schlechte Arbeitsbedingungen
  6. Menschenrechtsverletzungen
  7. Verfügbarkeit und Produktivität des Faktors Arbeit
  8. Gesundheitliche Auswirkungen auf benachbarte Anwohner
  9. Verlust des ländlichen Lebensunterhalts
  10. Verletzungen des Bodenrechts
  11. Verlust der gesellschaftlichen Akzeptanz

Politische Faktoren

  1. Gesetzgebung
  2. Vollzug
  3. Offenlegung von Nachhaltigkeitsaspekten
  4. Grundsätze der Unternehmensführung

Der Report ist ursprünglich für Investoren bestimmt, ist aber auch für Abnehmer der entsprechenden Produkte (Groß- und Einzelhandel, Gastronomie sowie Lebensmittelproduzenten) relevant.

Report herunterladen


Weiterführende Links und Quellen